Skip to content

Aus dem Alltag eines Admins…

12. Mai 2009

welcome Show this website in English

….oder Admins – sent from hell. 😉

-Schlürf-

Zufrieden sitze ich am Schreibtisch und genieße eine Tasse Kaffee.
Ich habe da so meine ganz besondere Mischung. Hehehe.

Kurz vor der Pause mache ich meine Runde und melke die Kaffeemaschinen der
Kollegen. Es gibt schätzungsweise 17 davon auf unserem Flur.
Tja, von jeder einen kleinen Schluck abzweigen fällt gar nicht auf!
Das zusammen gibt meine Mischung. Sozusagen „Van Andern Auslese Exquisit“.

-Schlürf-

So sitze ich also da und berausche mich an der Vorstellung meine Zähne in ein frisches Käsebrötchen zu schlagen.

-Schlürf-

-Toc Toc-

Es klopft an der Tür. Hm, nun ja.

Habe gute Stimmung, also dann mal rein!☞
„Come in!“ rufe ich, wie es John Wayne nicht hätte härter sagen können.
Durch die Tür schiebt sich dieser unglaublich dicke Frank Levermann.
Ich wundere mich immer wieder wieso seine Hose nicht runter rutscht, so ganz ohne Hosenträger.
Er kennt einen Trick! Bestimmt!

Er kommt immer zu mir, wenn es besonders warm ist.
„Hallo! Ist warm heute, ne?“ schnauft er, wobei sich kleine Schweißtropfen auf seiner Stirn zu einem Sturzbach vereinigen um sich todesmutig über die Nasenspitze zu Boden zu stürzen.
„Es geht!“ sage ich, während meine Finger zärtlich mit der Fernbedienung der Klimaanlage spielen.

DA! Ich fass es nicht! Er hält in der linken Hand einen Teller mit einem Käsebrötchen drauf!
Dich schickt der Himmel zu mir, mein Junge! 😉

„Ich wollte Sie mal was fragen!“
Ja, ja. Klar, einen Vorwand braucht er schon zur Abkühlung.
Meine Augen haben das Käsebrötchen fixiert.
„Immer wenn ich eine CD einlege, startet das Programm automatisch.
Kann man das abstellen?“
Kann man! Klar kann man das!

Es scheint Gouda zu sein. Mittelalt!

„Klar. Sie müssen nur die Dateien User.dat und System.dat löschen.
Dann ist es abgestellt!“ Einfach und effektiv! Hehehe.

NEIN!

Er greift nach dem Objekt meiner Begierde!
„Sagen Sie mal, Herr Levermann. Ist das etwa Käse auf Ihrem Brötchen?“
Er hält inne. So gute 4 cm vor seinem Mund. Puhhh.
„Ja. Wieso?“
„Oho Herr Levermann. Wollen Sie sich vergiften?“

Ungläubig gucken mich seine Augen an. Irgendwie wirken sie klein in diesem riesigen Gesicht.
Hm, wie sagt man doch gleich?
Schweinsäuglein? Yep.

„Vergiften?“
„Ja! Oh, Herr Levermann wissen Sie denn nicht was da drin ist?“

Ich denke an alte Socken und an Schokopudding mit Senf.
Mein Gesichtsausdruck muss grauenhaft gewesen sein, aber wirkungsvoll! 😉

„Äh, nein. Also ich denke Käse ist gesund. Oder?“
Höre ich da ein wenig Unsicherheit? Nun schnell mitleidig gelächelt!
„Tja, das glauben viele! Aber es ist nicht so!“
„Neueste Forschungen haben ergeben, dass Käse … und jetzt halten Sie sich fest!
Nichts anderes ist, als ein vergorenes, von Bakterien durchsetztes Drüsensekret des Rindes!“

Kurze Pause, um das wirken zu lassen.

„In warmen Räumen können sich die Bakterien sogar ausbreiten!“
Er schaut auf das Brötchen, dann zu mir und wieder auf das Brötchen.
„Meinen Sie?“
„Jaa doch! Stellen Sie es ruhig hier hin! Hier ist es zu kühl, als dass sich diese Bakterien ausbreiten könnten.
Die Putzfrau wird es gleich entsorgen.“

Langsam stellt er den Teller hin und wischt seine Hand an der Hose ab, als ob er eben etwas Schmutziges losgeworden wäre.

„Na dann. Vielen Dank nochmal. Ich muss nun weiter. Tschau.“
Ein wenig verstört wirkte er ja schon.

-Klack-

Wech isser. Und die Tür ist wieder zu.
Das ging echt prima!
Ich schaue auf meine Beute und widme mich ihr hingebungsvoll. Hehehe.
Diese Pause wird dadurch fast zu einem kleinen Fest.

Nun ja, für mich jedenfalls! Aber er ist ja sowieso zu dick! :->
Komisch! Gar kein Telefon heute …

Tilililili …

Man soll es eben nicht beschreien!

„EDV. Hallo!“ mampfe ich in den Hörer.
„Sekretariat Dr. Brunner, Petra Schürer.“
„Oh. Moment!“ Runterschluck! „Guten Tag“
Sie ist es. Diese irre Frau!
„Sie möchten mal sofort zum Chef kommen. In sein Büro!“
„Ja. Ok!“ Schluck!
Ich zum Chef?
Kämpfe die aufkommende Panik nieder.
„Auf wiederhören!“

-Klick-

Während ich in den 9. Stock fahre überlege ich was er wohl von mir will.
Ob er es rausbekommen hat, dass ich mein Urlaubskonto modifiziere?
Klopfe an die dicke Eichentür.

-Pock Pock-

„Herein!“

Ich drücke die Klinke und gleite in den Raum.
„Guten Tag. Ich soll zum Chef!“
Da sitzt Sie! Hmm. Tolle Frau!
„Guten Tag. Gehen Sie direkt durch! Der Chef wartet schon!“
Lehne mich mit Kraft gegen die gepolsterte, schwarze Tür und drücke sie auf.
Warum dieses Polster?
Damit man die Schreie der Opfer nicht hört?

„Guten Tag Herr Dr. Brunner.“
„Ah ja. Guten Tag mein Lieber. Nehmen Sie doch Platz. Und schließen Sie die Tür!“
Irgendwas stimmt nicht! Er ist so süß wie Honig.

„Also, die Sache ist etwas delikat. Ich kann mich auf Ihre Verschwiegenheit verlassen?“
Aber klar doch! Immer doch!
Ich habe das Schweigen sozusagen erfunden! Hehehe.
„Ja, Herr Dr. Brunner.“

„Also ich bekomme seit einiger Zeit obszöne Emails aus unserem Hause.
Es geht dabei um recht eindeutige Einladungen. “
„Nein! Aus unserem Hause? Unglaublich!“
„Sie sagen es. Und es scheint der Schimkat aus der Buchhaltung zu sein!“
„Was? Der Schimkat? Unglaublich!“

„Ja. Auch ich war fassungslos.
Ein sehr brauchbarer Mann. Und dann so etwas!“

„Der Schimkat? Ich kann es nicht glauben!“
„Ihre Aufgabe soll es nun sein zweifelsfrei zu ermitteln, ob er wirklich der Verfasser ist.
Niemand könnte das besser als Sie!“
Oh ja! Wenn du nur wüsstest, wie recht du damit hast! Oho!
Irgendwie trifft hier dieses mit dem Bock und dem Gärtner zu!

Ich fühle die Macht durch meine Adern fliessen! :->

Auf dem Weg nach unten grübele ich darüber nach, warum er mir keine Zigarre angeboten hat.
Niedere Kreaturen, wie DV-Administratoren, bekommen in jedem guten Film IMMER eine Zigarre angeboten, wenn sie eine Mission vom Chef aufgedrückt bekommen.
Hmm …

Kaum an meiner Tür …

Tililili …

Ich hechte zum Telefon und kann den Hörer gerade noch vor dem Absturz retten.

„Hallo. EDV.“

„Guten Tag. Hier ist Levermann. Ich war doch eben bei Ihnen …“
„Äh ja. Stimmt. Was liegt an?“
Ob er wirklich meinen Rat befolgt hat? Spannung!
„Ich habe versucht Ihren Rat zu befolgen. Aber ich finde die Dateien nicht!“

Schade eigentlich. Na ja, werde Ihm noch ne zweite Chance geben! 😉

„Gehen Sie im Explorer auf (Ansicht) / (Optionen). Und dann (Alle Dateien) an!“
„Ah ja. Danke Ihnen. So einfach …“
„Noch was Herr Levermann.
Dieser Trick ist nur was für Experten!
Deswegen können Sie den Hinweis der da vor dem Löschen kommt getrost ignorieren!“
„Gut. Danke Ihnen nochmals! Tschau.“

-Klick-

Also ich denke er wird alles dran setzen die User und die System zu löschen!
Aber dann ist die registry sauber!
Wirklich! Hehehe.
Und das wollte er doch.
Oder nicht?

Schleppe mich mit letzter Kraft zu meinem Stuhl. Puhhh
Es ist Zeit für ein wenig Abwechslung nach dem Chef-Besuch!
Klinke mich ins Netz und gucke mal die Mails durch.
Nachdem ich das grep-script so modifiziert habe, dass es die Suchbegriffe aus einer Datei zieht, ist das Durchforsten schon fast langweilig geworden.
Nun umfasst meine Suchdatei schon ein erklecklich Masse an Suchbegriffen.

Viele gute Treffer bekomme ich auf LIEBLING und auf VERMISSE.
Aber der unangefochtene Spitzenreiter ist NACHHER.
Glaubt es oder nicht!
Die besten Mails enthalten NACHHER!
Sehen wir uns NACHHER? Ich rauche NACHHER immer eine Havanna!
NACHHER sag ich es meiner Frau! Soll ich Dich NACHHER wieder … ZENSUR…
Dies nur als Überblick! Grins

Aber wie das Leben so spielt. Nix da!
Keine echt interessanten Sachen drin!
Also aus Frust mal drei User gekillt.
So, nun gehts besser. Gekillt? Och ja!
Ein wenig den Duke bemühen. Jo! Das ist es jetzt!
Hetze meinen kleinen Helden durch die Schluchten und feuere aus allen Rohren.;-)

-Toc Toc Toc-

Es klopft schon wieder.
Komisch.
Kein Schwein ruft an und ewig steht einer vor der Tür.
Ich klicke meinen Duke in den Hintergrund und öffne die Tür.

Zuerst denke ich, was macht das Kind hier? Dann seh ich das Zeichen der Telefongesellschaft auf seinem Arm.
Na ja, sagen wir Ärmchen. 😉

„Guten Tag. Greuling Telefone.
Ich muss dringend an die Verteilung hier.“

Wow! Die Stimme! Das ist die Stimme von Rod Stewart! Echt!
Starre den zwergenwüchsigen Roddy-Verschnitt ungläubig an.
„Hi. Dann sailen Sie mal rein Meister. Was ist denn los?“
„Das kann ich Ihnen noch nicht sagen.
Aber einige Telefone gehen nicht.“
Auch meins???
Ich wage kaum diese Frage zu stellen.

„Auch Ihr Telefon ist betroffen. Es kann nur an der Verteilung liegen!“
Yep. Das ist es! Kein Telefon heute. Stiller Jubel!!! Yeah!
Ich bewundere wie er sich mit einem riesigen schwarzen Werkzeugkoffer durch die Tür quält und zolle Ihm echten Respekt für die Leistung es bis zur Verteilung in weniger als 2 Minuten zu schaffen!

Praktisch! Er hat sein Bett immer dabei! 🙂

Er stürzt sich förmlich auf die Verteilung und tastet mit den Fingerspitzen nach dem Riegel.
-Schnapp- Fast hätte er ne Leiter gebraucht. Hehe.

Die Tür schwingt auf und ich erkenne nun die Qualitäten seiner Grösse.
Er kann in die Verteilung reingehen! Respekt, Respekt!
In dem Dickicht von Drähten und Kabeln scheint er sich wohl zu fühlen.
„Würden Sie mir bitte einmal meinen Koffer reichen?“ schallt es von innen.
Nun ja. Ich reiche Ihm den Koffer. Diese Stimme. Stark!

Toll, so eine Verteilung! Jedes Kabel hat seine Funktion. Jeder Draht hat
seinen festen Platz!
Ein perfektes Zusammenspiel der Elektronen!
Jeder Draht?
Nein! Ein Draht hat seinen Platz verlassen.
Schon vor Stunden! Yep.

Ich brauchte dringend einen neuen Schnürsenkel, bevor ich zum Chef musste!
Habe extra einen Draht von ganz hinten genommen, damit es nicht gleich auffällt! 🙂
Ob ich es Ihm sagen soll? Nö!
Er ist der Profi!
Und dieses Gefühl will und darf ich Ihm nicht nehmen! Grins.

Hektisches Geklapper dringt aus der Verteilung als er sein Werkzeug auspackt.
Sekunden später höre ich dieses -PIEEEEP-PIEP- seines Prüfgerätes.
Es wird mich die nächsten Stunden begleiten. -PIEEEEP-PIEP- 😉

Zawummm! Oho, diese Pipe-Bombs sind einfach der Aal!
Warten bis jemand um die Ecke kommt und dann das Gnöppsche gedrückt. Zawummm! Zerfetzt!
Lege sofort ne neue aus. Einfach nur spannend!

„Hallo Sie!“
Ich falle bald vor Schreck vom Stuhl!
Ach ja, der technisch begabte Meter ist ja auch noch da.
Puhhhh Verbanne Duke in den Hintergrund und drehe mich um.

„Ja, was gibts?“
„Sagen Sie mal, war irgendjemand in letzter Zeit an der Verteilung?“
Bin ich irgendjemand? Nö!
„Nein, das hätte ich gesehen. Und ich bin ja fast immer hier unten.“

Er lupft seine Kappe mit Daumen und Zeigefinger und kratzt sich am Kopf.
Nun muss er zeigen was er drauf hat!

Also hau rein, Hein!
Schwing Dich in den Schrank, Frank!
Zieh am Kabel, Zabel!
Und dann sofort Deinen Bericht, Du Wicht! 😉

Er murmelt etwas von „unmöglich“ und „Sabotage“.
Dreht sich um und verschwindet wieder im Verteilerschrank. -PIEEEEP-PIEP-
Es irritiert mich! Kein Telefon. Und dann dieses ewige -PIEEEEP-PIEP-!
Dabei soll man sich auf die Arbeit konzentrieren. Unmöglich!

-Toc Toc-

Willkommene Abwechslung! Es klopft mal wieder!
Ich reisse meine Beine von Tisch, springe auf, flanke über den Stuhl, weiche dem Papierkorb aus, täusche den Hutständer mit einer Körperdrehung, versetze dem Datenträgerwagen einen Bodycheck und stehe vor der Tür.

An die Klinke fassen und mit Wucht aufreißen!
Mir schauen zwei schreckgeweitete Augen entgegen.
Fast wäre Ihr die kleine Dose aus der Hand gefallen.
Tja, Heidi Schulz ist eben etwas schreckhaft.

„Ja, hallo.“ sagt Sie. „Ich wollte für Martin Schreiner sammeln. Er heiratet!“

Who the fuck is Martin Schreiner?
Und warum sammelt man bei einem solchen tragischen Geschehen für Ihn?
Braucht er Geld für die Flucht?
Aufkeimende Solidarität!

„Was gibt man denn so?“ Die Frage ist obligatorisch und gehört zum Ritual!
„Ja, jeder gibt das was er kann. Es kann aber auch mehr sein!“

Dabei grinst Sie wie ein Honigkuchenpferd. Ich mag solch präzise Auskünfte!
Ich schaue in die Dose, taxiere und entscheide mich für einen Fünfer.

-klack- Wech isser.
Aber ist ja für einen guten Zweck! Kopf hoch, Kumpel!

Im Hintergrund höre ich ein Seufzen und Stöhnen abgelöst von wildesten Flüchen und Verwünschungen!
Mr. 1000 mm arbeitet sich in Ekstase! 😉

Heidi Schulz kritzelt etwas in Ihre Liste und dreht sich zählender Weise um.
Ein wenig komisch ist Sie schon.
Und diese Vorlieben. Tsts. Muss das unbedingt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.
Yep. Die Welt hat ein Recht zu erfahren was Heidi so treibt!
Der Journalist in mir meldet sich! Hähähä.

Denke gerade über ein geeignetes Posting nach …

„Hallo Sie!“
Und was kommt jetzt?
Soll ich die Hampe lalten und ins Lunkle deuchten?
„Könnten Sie einmal den Hörer abnehmen und mir sagen, wenn Sie einen Ton hören?“

„Ok. Was für einen Ton?“
„Tuuuuuuuut“ Und das mit der Stimme von Rod! Das kommt echt gut!
Setze mich vor das Telefon, greife den Hörer und lehne mich zurück.

Diese Aufgabe erfordert unbedingte Konzentration und ein gutes Gefühl.
Die Anspannung steht mir ins Gesicht geschrieben.
Ich lausche …

Nichts! Da tutet einfach nichts!


Langweilig!


Ich denke, der Technikus braucht mal ein Erfolgserlebnis!

„Jetzt höre ich was!“
„Was???? Unmöglich!“ dringt es aus der Tiefe der Verteilung.
Ich kann seine Verwirrung riechen!
Yep. Das fordert ihn nun total!

„Jetzt nicht mehr!“
„Was???? Jetzt ist der Ton weg????“


„Jetzt wieder da!“
„Nein! Nein! Nein! Das geht nicht!
Ich habe doch den Grünen gebrückt! Nein!“

„Und wieder wech!“
„Hä???? Scheisse!“


„Da ist der Ton wieder!“ Macht echt Spass! Ich helfe gerne! Hehehe.
„Umpf!!!“


„Und nun höre ich gar nichts mehr!“


Schweren Schrittes verlässt er seine Baustelle und breitet einen Plan auf dem Boden aus, kniet sich davor und starrt vor sich hin.

„… 31 ist nc, 32 ist nc, grün auf 12 … ein Signal … wo ist die Brücke … nochmal“
Ich gucke interessiert zu. Toll, was er so drauf hat! 🙂
„… 31 ist nc, 32 ist auch nc. Nein! 32 ist nicht nc, wenn grün auf 12 …“

Es ist an der Zeit ein wenig aufzuräumen. Ist bald Feierabend! -pfeif-

Ich hole den Datenträgerwagen, bestücke diesen und rolle damit Richtung Safe.
Schaue kurz mal nach links in die Verteilung. Oh Gott! Das Chaos lebt!
Das bekommt er ohne Plan nie wieder zusammen. Na ja, er hat ja einen!

-Knirsch- Ein spitzer Schrei! Ooops.
Bin ich Eselchen doch mit dem Wagen über den Plan gefahren.
Sorry. Habe eben nicht überall Augen.

Versuche den schweren Wagen wieder vom Plan zu ziehen. -Ratsch-

Die Räder zermahlen das Papier förmlich.
Oh, sorry! Dumm gelaufen!
Da sitzt er , wie ein Häufchen Elend und kann es nicht fassen.
Na ja. Das wahre Ausmaß der Situation wird er sowieso erst gleich begreifen!

Aber er ist zäh!
Mit hektischen, roten Flecken im Gesicht beginnt er die Einzelteile zu einem dem Plan möglichst ähnlichen Bild zu formen.
Obwohl ich den Erfolg dieser Aktion erheblich anzweifele, wünsche ich ihm gutes Gelingen.
So was motiviert! Das braucht er jetzt!
Vorwärts, Tiger! Das schaffst Du!

Nehme meine Jacke, schalte den Rechner aus und laufe Richtung Tür.

Tschoe und cu! -klick-

Also das Licht hätte ich anlassen können. Oder auch nicht. Spart Strom! 😉

Wie sagt man: „Es ist immer ratsam etwas Admin im Hause zu haben!“ 🙂

Verfasser unbekannt

Advertisements
8 Kommentare leave one →
  1. 17. Mai 2009 14:08

    *lol*
    Zwar viel Text, aber gut.

    Grüße vom „besserwissenden Computerversteher“ 😉

  2. 17. Mai 2009 21:57

    Wie aus dem Leben gegriffen. 🙂
    Liebe Grüße zurück! 😉

  3. 19. Mai 2009 14:37

    Hmm, an was erinnert mich das nur? 😉

    Du kennst doch sicher auch den BAfH, bzw. den Vorgänger BOfH? Imo ziemlich guter Humor, wenn man den entsprechenden Nerd-Hintergrund hat …

    Jedenfalls vielen Dank für die humorvollen Beiträge. Btw ich bin über „Achmed, den (un)toten Terrroristen“ hier hin gekommen, den schaue ich mir immer wieder gerne an.

  4. 19. Mai 2009 22:00

    BAfH und BOfH kannte ich noch gar nicht. Musste erstmal googeln. 🙂

    Dabei bin ich dann auf diese nette Seite gestossen:
    http://www.nyms.de/Bastard.html

    Hehehe…iss ja genau mein Humor. 😉

    Ja, Achmed schaue ich mir auch immer wieder gerne an. Freut mich, wenn dir meine Beiträge gefallen. 😉
    LG, Bea

  5. 20. Mai 2009 01:21

    Danke für den Link zum Bastard, er ist gerade in meinen Bookmark-Ordner Humor gewandert …

    Deine „Kannibalischen Programmierer“ sind aber auch nicht schlecht, relativ kurz + knackig:
    https://herndeggelsche.wordpress.com/2009/05/12/kannibalische-programmierer/

    Dilbert kennst du aber, oder?

    Bis demnächst

    Chris

  6. 20. Mai 2009 22:35

    Dillbert und Dogbert kenne ich. Ich glaube, die waren mal in der FAZ(?) und in einigen anderen grossen Zeitungen. Immer wieder gut! :-))

    Dein Artikel über Dillbert hat mir auch gut gefallen:

    http://computerversteher.wordpress.com/2009/05/13/fur-leidgeplagte-buromenschen/

    LG, Bea

  7. 20. Mai 2009 23:28

    Danke für den Link auf mein Blog 🙂

    Ja, es war wohl die FAZ, unten beim Wikipedia-Artikel zu Dilbert ist ein Essay in der FAZ verlinkt:
    http://www.faz.net/s/RubEBED639C476B407798B1CE808F1F6632/Doc~EDB217FE230454A51B83C747D95CF801A~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  8. 24. Mai 2009 10:21

    Gerne! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s